HOME

Infos

Resources
FAQ
Laser
Nebel

Analog

Dimmer
Switch
Chaser
Strobo
Panel
DLC

DMX

Open RDM
Dimmer
3p Dimmer
Switch
Demux
Halogen
LED
Matrix
Servo
Stepper
Analyzer

Pimp my...

...Strobo
...Fogger

Allgemeines

Profil
Nutzerliste
Links
Impressum
_

Henne's Sites

0-10V Lichtmischpult


Hierbei handelt es sich um einen einfachen 0-10V-Controller, der mit jedem handelsüblichen analogen Dimmerpack zusammenarbeiten dürfte. Als Zielgruppe dachte ich an kleine Theatergruppen und Bands, die eine günstige Möglichkeit zur Lichtmischung (auch ohne ausgeprägte Elektronikkenntnisse) suchen.

Nach dem Weglassen aller Extras hat sich dann schnell ein einfaches Lichtmischpult mit zwei Bänken herauskristallisiert.  Dazu wird eine Master- und Crossfadereinheit benötigt, an die (s. Schaltplan) beliebig viele Kanäle angeschlossen werden können.

                    

Master- und Crossfadereinheit                             einzelner Kanal                 

Bauteilliste:


alle Potis
R1
R2
R3
R4
T1
D1

10kOhm lin.
1kOhm
560Ohm
4,7kOhm
3,3kOhm
BC549
1N914 oder 1N4148

 

Alle Potis arbeiten als Spannungsteiler. Mit den Monopotis der Mastereinheit wird die maximale Helligkeit der zugehörigen Bank eingestellt (Master). Das Stereopoti ermöglicht ein Crossfading zwischen den Bänken. T1,2 arbeiten zum Schutz dieser Potis als Spannungsfolger. Von deren Emittern werden nun die einzelnen Kanäle mit Strom versorgt.   Die Widerstände R3 und R4 dienen zur Anpassung an das Helligkeitsempfinden des menschlichen Auges. Um eine „highest takes precidence“-Funktion nach USITT zu gewährleisten werden die Dioden benötigt. An "Kanal n" liegt dann der Output an.  Das Lichtmischpult arbeitet mit zwei Szenen, so dass man während die eine Szene noch aktiv ist, die nächste schon einstellen und dann glatt hinüberfaden kann. Eine Platine ist unnötig, da man alles gleich fliegend an den Potis verdrahten kann!

Normalerweise liegt es nahe, bei einem (Licht-)Mischpult mit Schiebepotis zu arbeiten. Da diese jedoch fast vier Mal teurer als normale Drehpotis sind, unpräziser arbeiten, schwerer einzubauen sind und mehr Platz wegnehmen, rate ich allen an dieser Stelle zu Drehpotentiometern (billigstes Angebot: 0,53 EUR/Stck bei Reichelt). So könnte das Lichtmischpult aussehen:

Kontroll-LED für jeden Kanal Fadergruppe A Fadergruppe B Master: Gruppe A Master: Gruppe B Crossfader Power-LED

Als Gehäuse empfehle ich entweder ein 19“-Rackgehäuse mit 2HE oder ein 2HE-Frontpanel, das in ein passendes Rack geschraubt wird.